Das modulare System des echo-screen TDA basiert auf vier Grundmodulen:

Modul T (TEOAE)

Das Messen der TEOAE hat sich vor allem als erste Screening-Methode bei Neugeborenen, Säuglingen und Kleinkindern ab den ersten Lebenstagen bewährt, wenn kein besonderes Risiko für eine Hörstörung vorliegt.

Modul D (DPOAE)

Der Vorteil der DPOAE liegt in der Möglichkeit der frequenzspezifischen Untersuchung und ist daher für ältere Kleinkinder, Schulkinder und auch Erwachsene als erster Screening-Test effektiv einsetzbar.

AABR-Modul

Das AABR Modul ergänzt das bewährte echo-screen um eine zusätzliche Funktion. Die Ableitung akustisch evozierter Hirnstammpotentiale gilt als Gold-Standard in der Audiologie. Im Rahmen von Screening - Programmen wird diese Methode in automatischer Form entweder bei einer Hochrisiko-Gruppe bzw. als zweite Stufe im Rahmen des NHS-Projekt gefordert. Die Ableitung erfolgt gemäß den Vorgaben bei einem Stimulus von 35 dB HL mit einem spektralen Gewicht im Bereich von 1-4 kHz. Da die Antwortschwelle des Hirnstamms sehr nah an der Hörschwelle liegt, sind damit besonders gut behandlungswürdige Hörstörungen mit einer Schwellenerhöhung von 30 dB und darüber zu erfassen.

Modul PLUS

Das PLUS Modul erweitert die Messmodule nochmals um weitere Funktionen und trägt dem Bedürfnis vieler Anwender Rechnung, die erhaltenen Messdaten zur weiteren Verarbeitung und Auswertung sicher auf einen PC zu übertragen und bietet deshalb neben Keyboard, COM- und Infrarot-Port auch einen Datenspeicher für bis zu 250 Messungen. Mit der beiliegenden echo-link Software können einerseits die Daten archiviert werden, andererseits besteht die Möglichkeit zum Datenaustausch mit externen Datenbanksystemen wie HI*TRACK, OZ oder Excel

Beliebige Kombinationsmöglichkeiten

  • echo-screen T
  • echo-screen TD
  • echo-screen D
  • echo-screen A
  • echo-screen TDA
  • echo-screen TA
  • echo-screen DA
  • echo-screen TDA PLUS
  • echo-screen T PLUS

Drucken E-Mail